Michael hat uns besucht, weil ihn seit l├Ąngerem hartn├Ąckige ┬źLovehandles┬╗ an seinen Flanken st├Âren. Egal, welche Di├Ąt er probiert hat, oder ob er Sport treibt, diese Zone verbessert sich einfach nicht. Also hat er CoolSculpting eine Chance gegeben.

Vor der CoolSculpting Behandlung bespricht Michael mit unserem Arzt Martin Kopietz, welche Problemzone er gerne behandelt haben m├Âchte. Dabei evaluiert der Arzt auch, ob bei Michael eine Behandlung ├╝berhaupt m├Âglich ist, und kl├Ąrt ihn ├╝ber den Behandlungsablauf sowie m├Âgliche Risiken auf.

Nach dem Beratungsgespr├Ąch pr├╝ft der Arzt, welcher CoolSculpting Aufsatz am besten f├╝r die zu behandelnde Region passt, und zeichnet ein, wo das CoolSculpting Ger├Ąt f├╝r die Behandlung angesetzt werden muss. Damit das Resultat sch├Ân und ausgewogen wird und keine Dellen entstehen, werden bei Michael zwei Durchg├Ąnge mit ├╝berlappenden Zonen gemacht.

Das K├╝hlelement der CoolSculpting Maschine wird exakt auf die eingezeichnete Zone angesetzt und k├╝hlt nun mit seinen -11 Grad die zu behandelnde Region kontrolliert und regelm├Ąssig w├Ąhrend ca. 45 Minuten (1 Behandlungszyklus) runter. Anfangs kribbelt es etwas, aber danach sp├╝rt man nichts mehr und kann sich w├Ąhrend der Behandlung bei Musik oder einem Buch entspannen.

Direkt nach Ablauf des Zyklus von 45 Minuten wird die behandelte Zone sofort w├Ąhrend zwei Minuten intensiv massiert. Das f├╝hlt sich zwar etwas unangenehm an, ist aber sehr wichtig, um ein gutes Resultat hinzubekommen. Durch die Massage wird der Abbauprozess in Gang gesetzt, so dass die gefrorenen Fettzellen nun ├╝ber ca. 2-3 Monate abgebaut und ├╝ber den nat├╝rlichen Stoffwechsel ausgeschieden werden k├Ânnen.